Was ist Graphic Recording?

Graphic Recording – oder auch Visual Recording – ist das visuelle Protokoll einer Veranstaltung.

 

Es faßt Kernaussagen und Inhalte in Handzeichnungen und Texte zusammen – live, simultan und vor Ort. So entstehen großformatige, visuelle Protokolle, die komplexe Zusammenhänge vereinfachen und für alle nachvollziehbar machen.

 

Der Graphic Recorder hört zu, filtert, übersetzt das Gehörte in Bilder und bringt sie zu Papier. 

 

Diese visuelle Dokumentation kann digitalisiert an die Teilnehmer verschickt oder vervielfältigt werden.

 

 

Foto Niko Matthäus, Müller Ditzen AG
Foto Niko Matthäus, Müller Ditzen AG

Warum Visualisierungen?

Das kennt jeder. Tolles Thema, super Vortrag. Aber irgendwann schweifen die Gedanken ab und nach ein paar Tagen ist das meiste schon wieder vergessen. Naja, es gibt ja das Handout. Aber Hand auf Herz: wer schaut da jemals wieder rein?

 

Täglich prasseln immer mehr Informationen auf unser Hirn ein, die wir nicht mehr speichern können. Laut Paul Martin Lester erinnern wir uns an etwa 10 % von Gehörtem, 20 % von dem, was wir gelesen haben, aber 50 % von dem, was wir gesehen und gehört haben. Schuld daran ist unsere rechte Gehirnhälfte, die für Emotionen, Bilder und Erinnerungen zuständig ist. Deshalb erkennen, begreifen und erinnern wir Symbole und Bilder viel besser und schneller als Worte und Texte.

 

Bilder navigieren die Erinnerung durch die Veranstaltung, den Workshop oder das Meeting.

 

Visualisierungen machen Veranstaltungen also effektiver und führen Prozesse schneller zum Ziel.

 

 

 

Foto Anna Lena Schiller
Foto Anna Lena Schiller

  • Es macht Kernaussagen auf einen Blick sichtbar und vereinfacht komplexe Zusammenhänge.
  • Kernbotschaften bleiben als visueller Anker besser im Gedächtnis, Veranstaltungen und Seminare werden nachhaltiger.
  • Es spiegelt in Diskussionen Gedanken und Worte der gesamten Gruppe wider und fördert den Teamgeist.
  • Es bringt Ergebnisse in Workshops sofort visuell auf den Punkt und verhindert Abschweifungen.
  • Es erhöht Aufmerksamkeit und Konzentration der Zuhörer, weil sie in die Entstehung des Bildes eingebunden sind. Die Veranstaltung wird zum emotionalen Erlebnis.
  • Es macht Veranstaltungen lebendig und produktiver.

 

 

 

 

 


Foto Caren Degen BeOne Hamburg
Foto Caren Degen BeOne Hamburg

Wann und wo machen Visualisierungen Sinn?

Visualisierungen können vielseitig eingesetzt werden.

 

Bei Vorträgen, Tagungen und Kongressen als graphisches Protokoll der Schwerpunkte und Kernaussagen.

 

Bei Arbeitsprozessen wie Produktentwicklungen und Strategiemeetings als regelmäßiges, zielgerichtetes Protokoll, um alle Teilnehmer regelmäßig auf einen Status Quo zu bringen und um den Fortschritt zu dokumentieren.

 

Bei Workshops, Seminaren und Gruppendiskussionen, um allen Teilnehmern Gehör zu verschaffen und gemeinsam erarbeitete Ergebnisse sofort herauszustellen.

 

Bei Brainstormings und Innovationsmeetings zur Visualisierung von Ideen als Inspiration, zur Förderung des Teamgedankens oder um zum Beispiel Unternehmensleitlinien auf den Punkt zu bringen.

 

Bei Unternehmensevents wie Produkteinführungen und Schulungen als visuelle Dokumentation der Kernbotschaften und zur Stärkung des Teamgedankens.


Was läßt sich visualisieren?

Alle allgemein verständlichen Themen. Ein besonderes Fachwissen ist für den Graphic Recorder nicht nötig, der Blick von außen ist oft sogar hilfreich.

 

 

Arbeitsbeispiele

Finden Sie hier.

Foto gutefrage-gruppe
Foto gutefrage-gruppe

Cornelia Koller

Kohlgarten 4

21271 Dierkshausen

 

Fon +49 4184 89 70 15

Fax + 49 4184 897014

Mobil +49 173 20 21 245

 

Email post@corneliakoller.de

Web www.corneliakoller.de